Newsletter 06/2015

Juli 2015

Liebe Kolleginnen und Kollegen
Liebe Mitglieder des BCH Luzern

Mit unserem Newsletter informieren wir dich über die Aktivitäten des Verbandes der Luzerner Berufsschullehrer und Berufsschullehrerinnen BCH Luzern.

Entspannung am BBZB

Rund um die Konflikte am BBZB fanden viele Gespräche in kleinen Gruppen und am "Runden Tisch" statt. Der BCH war an einigen Gesprächen beteiligt, hat dabei hart aber fair verhandelt und sich vehement für konstruktive Lösungen und für ein gegenseitiges Aufeinander zugehen eingesetzt. Der BVL und die Schulleitung haben folgendermassen über ihre Verhandlungen kommuniziert:

«Eine Situationsanalyse sowie eine gemeinsame Vergangenheitsbewältigung waren ein wichtiger erster Schritt, um Erkenntnisse zu gewinnen und zukünftige Kooperationsthemen zu bestimmen. Zwischenzeitlich wurde die Verwaltungsbeschwerde entschieden. Das Vorgehen der Schulleitung wird durch den Regierungsrat gestützt. Die Schulleitung wie auch die Beschwerdeführer sind jedoch zum Schluss gekommen, dass eine Entspannung eingeleitet werden muss und der juristische Weg dazu nicht geeignet ist. Sie haben sich deshalb darauf verständigt, den Konflikt nicht weiter auf juristischem Weg auszutragen, sondern beiderseits aktive Schritte zur Deeskalation zu gehen. Das heisst konkret: Die Schulleitung hat die ausgesprochenen Abmahnungen ohne Bedingungen zurückgezogen. Die Beschwerdeführer haben ihrerseits auf den Weiterzug der Klage ans Verwaltungsgericht verzichtet.

Mit den Klärungsgesprächen am Runden Tisch sollen sowohl die Position der Personalverbände als auch der Führungsauftrag der Schulleitung gestärkt und respektiert werden. Ein nächstes Treffen ist Ende Juni 2015 angesetzt. Dann wird besprochen in welcher Form künftig der partnerschaftliche Dialog gepflegt werden soll. Dies soll dazu führen, dass Vertrauen wieder aufgebaut sowie mögliche Konfliktpunkte rechtzeitig erkannt und angegangen werden können.»

Der BCH begrüsst diese Entwicklung und wird sich auch künftig für einen partnerschaftlichen Dialog einsetzen.

Stimmung an den Berufsfachschulen

Der Spardruck hat an allen Berufsfachschulen mehr oder weniger grosse Spuren hinterlassen. Anlass zu Sorgen geben uns, neben den einzelnen Konflikten, vor allem die vielen Austritte von langjährigen Lehrpersonen. Damit gehen insbesondere dem BBZW, aber auch einzelnen anderen Schulen sehr viel Erfahrung und Knowhow verloren. Die unterschiedliche Stimmung an den Schulen hat aus unserer Sicht aber weniger mit dem Sparen selber zu tun, als mit der Art und Weise, wie dies Sparmassnahmen umgesetzt werden. Als BCH werden wir weiterhin fordern, dass die Werte und Führungsgrundsätze besonders in schwierigen Zeiten wichtig sind und auch an allen Schulen eingehalten werden. Wie die BKD-Strategie 2017 verspricht, soll das Führungsverhalten in Zukunft wieder vermehrt von Wertschätzung, Respekt und Vertrauen geprägt sein.

Gespräche mit dem BKD

Ende Mai fand ein reguläres Treffen zwischen BCH, dem Bildungsdirektor Reto Wyss und einer Delegation der GL der DBW statt. An diesem Gespräch haben wir folgende Themen besprochen:

•Projekt Beruflicher Auftrag
•Lohnentwicklung und Lohnsystem
•Resolution BCH und weiteres Vorgehen
•Entwicklung Schülerzahlen sowie Pensen an den Berufsfachschulen.

Lohnentwicklung 2014 bis 2016

Für die Lohnrunde 2014 stand eine Erhöhung von 0.5 Prozent der Lohnsumme zur Verfügung. Ein Stufenanstieg war für das Schuljahr 2014/2015 deshalb nicht möglich. Der BCH hat sich dafür eingesetzt, dass diese 0.5 Prozent der Lohnsumme in Form einer einmaligen Zulage ausgerichtet werden und dieser Betrag auch auf das Schuljahr 2015/16 "übertragen" wird. Für das Schuljahr 2015/2016 stehen unter Berücksichtigung des Mutationseffekts 0.8 Prozent für Lohnmassnahmen zur Verfügung. Damit konnte zusammen mit den 0.5 Prozent vom Sommer 2014 ein Stufenanstieg gesprochen werden. Das BKD hat unsere Argumentation immer gestützt und sich ebenfalls für diesen Stufenanstieg stark gemacht. Unseren Dank richten wir somit auch an RR Reto Wyss, Departementssekretär Hanspeter Heini und die GL der DBW.

Tragischer Todesfall am KV Luzern

Am KV Luzern hat sich eine Lehrperson im Schulhaus Landenberg das Leben genommen. Die Lehrperson hat sich langjährig im Lehrerverein des KV Luzern engagiert und war Ehrenmitglied des Vereins. Mit grosser Betroffenheit und Trauer sprechen wir den Angehörigen unser herzlichstes Beileid aus.

Schöne Ferien und gute Erholung

Der Vorstand des BCH dankt allen Lehrerinnen und Lehrern der Berufsfachschulen für den grossen Einsatz im letzten Schuljahr. Es war ein in vielen Belangen schwieriges und belastendes Jahr. Wir sind jedoch überzeugt, dass unsere wichtigsten Partner, unsere Schülerinnen und Schüler, davon (fast) nichts gespürt haben und in den Schulstuben motivierte und gut vorbereitete Lehrpersonen erleben durften. Wir wünschen dir schöne Ferien und gute Erholung.

Herzliche Grüsse
BCH Luzern

Der BCH Luzern vertritt die Interessen sämtlicher Berufsschullehrpersonen, setzt sich für die Anliegen der Berufsbildung im Kanton Luzern ein und ist das Sprachrohr der Lehrpersonen in der Berufsbildung. Jedes neue Mitglied verstärkt unsere Stimme. Wer Lehrpersonen kennt, welche noch nicht Mitglied sind, bitten wir, diese aufzufordern, sich anzumelden.